Betriebsfunk

Der Betriebsfunk ermöglicht kostengünstige innerbetriebliche Kommunikation. Die nichtöffentlichen Betriebsfunk-Frequenzen garantieren ungestörtes Funken und werden auf Antrag von der Bundesnetzagentur zugeteilt. Als Anwender werden nur Unternehmen, Betriebe, Behörden etc. zugelassen.

 

Die jährlichen Kosten für die Nutzung von Betriebsfunk sind gering im Vergleich zu den Gebühren der Mobiltelefon-Kommunikation. Zuständige Einrichtung ist die Bundesnetzagentur für für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen (siehe www.bundesnetzagentur.de). 


Bei der Anmeldung fallen bei der Bundesnetzagentur einmalig Gebühren von 130 Euro sowie 1,25 Euro pro Monat und Gerät an. Die Reichweite hängt von der genehmigten Leistung (0,5 bis 5 Watt) ab. Sie kann bei mobilen Geräten zwischen 5 und 20 Kilometern, bei Handgeräten zwischen 2 und 10 Kilometern liegen, abhängig auch von der örtlichen Lage.

 

Im VHF-Bereich können Frequenzen von 146 bis 167 MHz zugewiesen werden und im UHF-Bereich von 440 bis 470 MHz.